zur Rasse

Die Rasse "Australian Shepherd" stammt - anders als es der Name besagt - nicht aus Down Under, sondern aus Amerika. Sie ist dort entstanden durch die Vermischung alter europäischer und junger australischer Hütehunderassen, die mit auswandererden Schäfern nach Amerika kamen. Diese brachten auch ihre eigenen, besonders genügsamen Schafe mit. Da die Schafe "Australian Sheep" genannt wurden, bekamen die Hunde den Namen "Australian Shepherd", von Liebhabern auch "Aussie" genannt.
Der "Australian Shepherd" ist ein zäher, intelligenter und anpassungsfähiger Hund. Er besitzt einen ausgeprägten Hütetrieb und ist seinem Herrn treu.
Seine Vielseitigkeit zeichnet ihn aus. So ist er für viele Arten des Hundesports, z.B. Agility, Dogdancing, Pferdebegleithund oder Schutz- und Rettungshund, geeignet. Bei ausreichender Beschäftigung ist er ein idealer Familienhund und leicht erziehbar. In Amerika arbeitet der Aussie nicht nur mit Schafen, sondern auch mit Rindern.
Die Fellzeichnung des Aussie ist vielfälltig: es gibt blue merle, red merle, black bi, black tri, solid black, solid red etc... . Seine Größe variiert beim Rüden von 20in (50,80cm) bis 23in (58,42cm), bei der Hündin von 18in (45,72cm) bis 21in (53,34cm). Die Rute ist von Natur aus lang oder kurz - in Amerika werden aber auch heute noch Hunde kupiert, welches mittlerweile in Deutschland verboten ist.


Abschließend noch eine Buchempfehlung unsererseits:

Pelz, Ilse
Australian Shepherd: Intelligenz auf vier Pfoten
Verl.-Haus Reutlingen Oertel und Spörer, 1997
ISBN 3-88627-237-0